B|S|A|N: Thief (2014)

B|S|A|N: = Besser Spät Als Nie. In dieser Artikelserie wende ich mich Spielen, Filmen und anderen medialen Geschichten zu, die ich schon längst mal hätte konsumieren wollen, wozu es aus verschiedenen und/oder unerfindlichen Gründen aber bislang nicht gekommen ist. 1998 beglückten die Looking Glass Studios die spielwilligen Inhaber von Windows PCs im Auftrag von Publisher Eidos mit Thief: The Dark Project (das man hierzulande in Dark Project: Der Meisterdieb umbenannte). Als 1st Person Stealth-Action-Adventure war der Erstling, der inzwischen vierteiligen Serie, ein Sonderling: Neu, innovativ und obendrein „sackschwer“. Das war nicht für jedermann etwas. Dennoch verkaufte sich das Spiel so gut, dass Eidos mit Looking Glass im Anschluss einen Vertrag über die Entwicklung von vier weiteren Spielen abschloss.

Top 5 Filme, Serien & Spiele (2017)

Wer meinen Blog schon länger verfolgt weiß, dass ich hier keine „wertneutralen“ Reviews verfasse, sondern meine Meinung wiedergebe. Ich versuche zwar stets, meine Ansichten gut zu begründen und zu erklären, wie ich zu ihnen gelangt bin, damit man mir folgen kann – letztlich bleiben es aber immer meine Ansichten. Und daher gibt’s jetzt, nachdem ich nochmal in mich gegangen bin, drei höchst subjektive Top 5 Listen der Filme, Serien und Spiele, die ich im Jahr 2017 mit größtmöglicher Befriedigung konsumiert habe.

Angespielt: Star Wars Battlefront II (SP)

Vorwort: Ja, Star Wars Battlefront II ist negativ aufgefallen – durch Mikrotransaktionen. Ja, die Kritik hat sich (wie heute üblich) ausgiebig im Internet entladen. Ja, ich beteilige mich an solchen Wutausbrüchen geflissentlich nicht, das tun mehr als genug Kollegen. Aber dennoch, die Kritik an Electronic Arts und deren exzessivem Gebrauch von Mikrotransaktionen, in Form von Lootboxen mit zufälligem Inhalt gegen Echtgeld, ist mehr als berechtigt und das Geschäftsgebaren dahinter mehr als bedenklich. Ob damit für Battlefront II eine echte pay-2-win Situation geschaffen worden ist, sei mal dahingestellt. In jedem Fall wurden beliebte Helden-Figuren wie Luke Skywalker oder Darth Vader hinter spielerisch geradezu unmenschlichen Hürden verborgen, die man durch das Zücken der Kreditkarte vergleichsweise problemlos aus der Welt schaffen kann. Ich verstehe, dass es für Unternehmen heute üblich ist, über den Kaufpreis eines Spiels hinaus Geld an den Spielern verdienen zu wollen. Sollen Sie machen, ich kann mich als Spieler schließlich immer noch dagegen entscheiden, da mitzuziehen. Dann doch aber bitte transparent und in Form von präzise ausformulierten DLCs, dann weiß man wenigstens vorher genau, wofür man zur Kasse gebeten wird. Punkt. Ebenso ehrlich muss man aber auch eingestehen, dass sich das soeben angesprochene Problem ausschließlich im Multiplayer-Modus des Spiels auswirkt. Klar, …

Preview: Far Cry 5

Hope County, Montana (USA). Fernab der amerikanischen Metropolen übernimmt eine radikale Welt-Untergangs-Sekte die Kontrolle über einen ganzen Landstrich inmitten des malerischen und abgelegenen Berglandes. Dem Sektenführer Joseph Seed und seinem Project at Eden’s Gate soll unbedingt Einhalt geboten werden. Dieser Job fällt natürlich – wie sollte es anders sein – unserem Spielcharakter zu. Wo er oder sie (ja richtig, die Identität des Spielercharakters wird diesmal nicht fest vorgegeben) damit anfängt und wie genau, das bleibt wohl weitestgehend uns überlassen. Ghost Recon: Wildlands [Affiliate-Link] war hier offenbar der Vater des Gedanken. Aber keine Angst: Eine linear erzählte Handlung gibt es dennoch.

Durchgespielt: Battlefield 1 (SP)

Fans der Erstlingswerke aus den bekannten 3D-Shooter-Lagern Call of Duty und Battlefield hatten es in den letzten Jahren nicht leicht, spielten sich die verwendeten Szenarien doch mindestens in der Gegenwart und teilweise sogar in der Zukunft ab. Call of Duty: Infinite Warfare [Affiliate-Link] beispielsweise, stieß nicht bei jedem Spieler auf Gegenliebe. Entsprechend groß war die Vorfreude vieler Ego-Shooter-Freunde als Activision (Vertrieb) & Sledgehammer Games (Entwicklung) ankündigten, mit dem diesjährigen Ableger der Serie wieder zu den Wurzeln zurückzukehren. Call of Duty: WWII [Affiliate-Link] ist seit dem 03. November 2017 im Handel und erfreut sich seither großer Beliebtheit. Doch ganz neu ist der „back-to-the-roots“ Gedanke nicht. Mit Battlefield 1 [Affiliate-Link] erschien bereits im Oktober 2016 ein Spiel der Wettbewerber Electronic Arts (Vertrieb) & DICE (Entwicklung) mit ähnlich historischem Ansatz. Der Unterschied: BF1 setzt etwa 25 Jahre früher, also im 1. Weltkrieg an.

Durchgespielt: Assassin’s Creed Origins

Seit 2009, in diesem Jahr erschien Assassin’s Creed II [Affiliate-Link], bescherte uns Ubisoft jedes Jahr einen neuen Teil der Serie. Nach Assassin’s Creed Syndicate [Affiliate-Link] im Jahr 2015 entschied man dann, den Release-Zyklus für zukünftige Titel etwas zu strecken. Kürzlich, am 27. Oktober 2017, standen dann nach zwei Jahren Pause die Zeichen für den Release von Assassin’s Creed Origins [Affiliate-Link] auf „Grün“. Der Name ist Programm: Origins markiert nicht nur in der Geschichte der Assassinen den Anfang, sondern soll auch spielerisch einen Neuanfang einläuten. Folgten die Titel der letzten Jahre mehr oder weniger immer dem gleichen Prinzip und boten (von diversen Verfeinerungen einmal abgesehen) weitestgehend identisches Gameplay, mit lediglich wechselndem Setting (was vielen Spielern auf Dauer zu eintönig wurde), so erfindet sich Assassin’s Creed Origins mit neuen Kampfmechaniken und stärkeren Rollenspielelementen in großen Teilen neu. Ebenso neu ist selbstverständlich auch das Setting im ptolemäischen Ägypten.

Durchgespielt: Gears of War 4

Wenn dir auf einem fernen Planeten kreischende Monstrositäten aus Erdlöchern entgegen preschen, wenn deren Schädel zertreten und deren Körper in blutigen Explosionen zerborsten werden und wenn so richtig harte Kerle das Testosteron regelrecht aus deinem Fernseher tropfen lassen, dann schaust du eventuell gerade Starship Troopers. Wenn gleichzeitig aber das Kettensägen-Geräusch eines Lancer-Gewehrs zu hören ist, dann spielst du ganz klar Gears of War!

Angespielt: Agents of Mayhem

Saints Row III interessierte mich, als es raus kam, nicht die Bohne. Nicht weil ich das Genre nicht mochte, sondern gerade deshalb. Als großer Fan von GTA & Co erschien mir Saints Row, aus dem Bauch heraus beurteilt, als geschmacklose Verballhornung dessen, was ich mochte. Damit wollte ich nichts zu tun haben. Erst sehr viel später spielte ich es aus Langeweile und auf Drängen eines guten Bekannten hin an (der es mir auch zum Spielen überließ), nur um dann völlig überrascht festzustellen, dass ich völlig daneben lag. Seitdem warte ich auf eine angemessene Fortsetzung: Saints Row IV war nicht schlecht, aber auch nicht richtig gut. Mit Gat out of Hell bin ich nicht richtig warm geworden, so gerne ich es auch wollte (wobei nicht gesagt ist, dass ich das Spiel nicht irgendwann nochmal in die Hand nehme und es dann besser mit uns läuft). Als dann der erste Trailer für Agents of Mayhem im Internet aufschlug, noch dazu aufgemacht wie alte 80er Jahre Serien, war ich sofort Feuer & Flamme.