Der große Gewinner der gamescom 2020

Die gamescom, die sich inzwischen zur – nach der amerikanischen E3 – zweitwichtigsten Spielemesse gemausert hat, fand in diesem Jahr, aufgrund der anhaltenden COVID-19 Pandemie, nur virtuell statt. Entsprechende Details ließen sich im Vorfeld überall im Netz nachlesen. Der zurechtgestutzte Veranstaltungsrahmen und ein unrund laufender Livestream, haben die Veranstalter aber nicht davon abgehalten, einige Preise an besonders „wichtige“ Spiele zu vergeben. Und man mag es kaum glauben Freunde, der große Abräumer in diesem Jahr war…

Ghost of Tsushima (2020)

Das Open-World Action-Adventure Ghost of Tsushima entführt uns in das Japan der Kamakura-Epoche (1185 bis 1333) und beschäftigt sich, während die Handlung des Spiels Fiktion ist, mit einem der Invasionsversuche Kublai Khans in Japan, die zwischen 1274 und 1281 tatsächlich stattgefunden haben. Der junge Samurai Jin Sakai überlebt, ebenso wie sein Onkel, nur knapp – als einer von wenigen Kriegern – den verheerenden ersten Angriff der Mongolen auf die nordwestlich von Japan gelegene Insel. Jins Onkel, Fürst Shimura, der lokale Anführer der etwas abgelegenen Unterpräfektur, wird von Khotan Khan, dem Anführer der Invasionstruppen und damit der primäre Antagonist des Spiels, entführt und gefangen gehalten, mit dem Ziel die Kapitulation der Insel zu erzwingen und der Invasion damit das Tor nach Japan zu öffnen.

Galerie: Ghost of Tsushima

Wie alle mitbekommen haben, die diesem Kanal auf Twitter oder Facebook folgen, spiele ich, seit seinem Release letzten Freitag, Ghost of Tsushima und zeige mich von seiner „Schönheit“ begeistert. Es kommt optisch, in nur wenigen Belangen, vielleicht nicht ganz an Platzhirsche wie Horizon: Zero Dawn, Death Stranding oder The Last of Us 2 heran (das kann man ohnehin nur subjektiv bewerten), aber das macht der Samurai-Titel mit seiner floralen Dichte und einem herausragenden Spiel mit Wind, Licht, Schatten und Nebel locker wett. Kurz gesagt: Ghost of Tsushima ist wahrlich hübsch anzuschauen und selten habe ich in so kurzer Spielzeit so viele Screens angefertigt. Grund genug, diese mit Euch zu teilen – diesmal in (hier) noch nicht dagewesener Form… Als Galerie. Und ich gedenke diese – während meiner restlichen Spielstunden – mehr als nur einmal upzugraden, bevor ich dann letztlich mein Review zum Titel verfasse. Viel Spaß…

Final Fantasy VII Remake | Teil 02: Von einem Fan.

Es ist knapp 22 Jahre her, dass ich bei einem guten Freund auf dem Dachboden saß und wir unsere Rechner für eine LAN-Party aufgebaut hatten. Einer der Teilnehmer hatte dieses Mal aber keinen PC, sondern seine PlayStation mitgebracht. Das war das erste Mal, dass ich Cloud Strife mit seinen spitzen Haaren und Barret mit seiner Kanone im Arm gesehen habe. Zumindest soviel, wie man damals (anhand der Grafik) davon erahnen konnte. Es war nicht das erste Mal, dass ich mit Final Fantasy in Kontakt kam, aber die Spiele davor waren alle noch eher in GameBoy-Klötzchen-Grafik. Final Fantasy VII saugte einen schon optisch tiefer in die Welt von Midgar und den Mako Reaktor hinein. Dieser Abend auf dem Dachboden gab mir Grund genug, mein Taschengeld zusammen zu kratzen und mir sowohl eine PlayStation, als auch das Spiel zu kaufen.

Final Fantasy VII Remake | Teil 01: Von einem Newbie.

Meine bisherige Final Fantasy Karriere lässt sich in – gerade einmal – zwei römischen Zahlen zusammenfassen. XIII und XV. Wobei ich den ersten Titel dieser kurzen Liste kaum länger als 30 Minuten gespielt habe, denn nach dieser Zeitspanne ging mir die Steuerung dermaßen auf den Keks, dass ich nicht bereit war auch nur eine weitere Minute zu investieren. Die Kamera nicht frei bewegen zu können, in einem Action RPG, dass widersprach damals meiner kompletten Spiel-Motorik. Ohne Chance auf Eingewöhnung! Bei Final Fantasy XV lag die Sache schon anders. Dennoch benötigte ich auch hier einen zweiten Anlauf, was ich dem, für japanische Rollenspiele (und Filme, Serien, womöglich Bücher) so typischen und oft übermäßig zelebrierten „Weltschmerz“ der Protagonisten zuschreibe. Um diesen, nebst damit verbundenem Overacting, über eine volle Spiellänge zu ertragen, musste ich erstmal ein wenig üben. Schnitt. Wir schreiben den Monat April im Jahr 2020 und am Horizont der Videospiele-Welt wartet ein neues JRPG auf seine Veröffentlichung: Ein Remake des, wie man oft hört, besten Final Fantasy von allen: Final Fantasy VII. Neben moderner Grafik soll das Game auch mit einer neuen Steuerung aufwarten, ähnlich der von FFXV. Gute Vorzeichen, dass mir der Titel gefällt…

Der PS5 Livestream

Gestern Abend fand um 22:00 Uhr unserer Zeit (eventuell unter anderem) via YouTube der PlayStation 5 Live-Stream statt, bei dem Sony der Welt, neben dem in der Mache befindlichen Spiele-LineUp, auch das Design der neuen Konsole (meines Wissens geisterten bislang nur Bilder der neuer Controller durch das Netz) und des Zubehörs vorgestellt hat. Ich hab mir das Event (das mehr oder weniger eine Aneinanderreihung einzelner Videos war) angesehen und fleißig für Euch Protokoll geführt (siehe unten). Zu den – aus meiner Sicht – interessantesten Ankündigungen, habe ich außerdem die passenden Videos zusammengesucht. Noch mehr Material findet Ihr auf dem PlayStation Channel…

Revisited: Final Fantasy XV

Nachdem wir den Titel im Dezember 2016, also vor ein wenig mehr als drei Jahren, ausgiebig und getrennt voneinander angespielt (PS4) hatten, urteilten mein Co-Autor und ich im Fazit unseres gemeinsamen Artikels hier auf outzoned.com: Nach dem Überwinden der Einstiegshürden sind wir, egal ob Serien-Veteran oder Neueinsteiger, sehr von dem Spiel angetan. Alle Skepsis, die wir zu Beginn (wenn auch aus unterschiedlichen Gründen) hatten, ist vollständig verflogen. Nach Abschluss unseres Artikels spielte ich das Spiel begeistert weiter, bis zum Kapitel 9 – die Geschehnisse zu dessen Ende ließen mich, so mittendrin, wie ich gerade in der Story war, beim Wechsel zu Kapitel 10 mit einem gesunden Maß an – nennen wir’s mal… Enttäuschung und Verbitterung – zurück (ich gehe nicht näher darauf ein, um Spoiler zu vermeiden). Doch nicht nur mich. Natürlich auch die Hauptfigur meiner virtuellen Japano-Boyband: Prinz Noctis. Und wie es sich für den tapferen Recken einer japanischen Fantasy-Geschichte gehört, hatte der gute Prinz ab diesem Zeitpunkt den Weltschmerz für sich allein gepachtet. Weshalb er sich nicht mehr genügend um das Wohlergehen seiner drei besten Freunde bemühte. Was selbiges leidgeplagte Gefolge dazu veranlasste, von nun an nicht mehr müde dabei zu werden, ihn buchstäblich alle paar Meter deswegen anzuzicken. Muss …

World of WarCraft wird 15 Jahre alt

Es führt einem (wenn auch nicht allzu schmerzlich) vor Augen, wie alt man inzwischen geworden ist, wenn man sich darüber klar wird, dass man bereits seit ganzen 15 Jahren das gleiche Spiel spielt. Wie jedes Jahr, feiert Blizzard auch diesmal den Geburtstag seines MMORPG Genre-Primus gemeinsam mit mehreren Millionen Spielern. Und weil 15 Jahre eine echte Ansage sind, gibt’s in diesem Jahr ein ganz besonderes Event mit besonderen Belohnungen, um den Anlass gebührend zu würdigen.

So habt Ihr Azeroth noch nie gesehen!

Der YouTube User Daniel L hat es sich offenbar zur Aufgabe gemacht, besonders bekannte oder besonders schöne Orte in ganz Azeroth (also der Welt, in der das Warcraft Universum seinen Anfang nahm) in der Unreal Engine 4 nachzubauen. Ein ambitioniertes Projekt, dass er bislang mit Bravour und Hingabe zu meistern scheint. Begonnen hat er vor über drei Jahren mit dem Dämmerwald (Östliche Königreiche), danach wandte er sich zuerst Durotar (Kalimdor) und danach den Grizzly Hügeln (Nordend) zu. Sein jüngstes Projekt taucht die Hauptstadt der Allianz in neues Licht: Sturmwind.

Astroneer (2019)

Astroneer spielt im 25. Jahrhundert, einem Zeitalter der intergalaktischen Erforschung, in dem die Astroneers (ich nehme an, eine Wortkomposition aus Astronaut und Engineer) der Exo Dynamics Corporation die Grenzen des Weltraums erkunden und in fremdartigen, rauen Umgebungen ihr Leben riskieren um die Geheimnisse des Universums zu lüften. Als Spieler arbeitet Ihr allein oder gemeinsam daran, Ressourcen zu sammeln, Stützpunkte zu errichten, Fahrzeuge zu bauen, zu forschen und das Gelände um Euch herum nach Eurem Willen neu zu formen – dabei sind Eure Kreativität und Euer Einfallsreichtum der Schlüssel zum Erfolg. (Quelle: https://astroneer.space – freie Übersetzung des englischen Beschreibungstextes)